WIE WICHTIG SIND NAHRUNGSERGÄNZUNGEN?

Pille oder Apfel? Wenn Sie mich fragen: Beides. Die einen Experten sagen, unsere Nahrung decke den täglichen Bedarf an Mineralen und Vitaminen zur genüge ab, die anderen sind überzeugt, dass wir bei weitem nicht genug davon bekommen, weil die Böden auf denen unser Obst, Gemüse und Getreide wächst, längst total ausgelaugt sind. Hier ein paar aktuelle Meldungen dazu. Ausführlich habe ich darüber in meinem Buch LEBEN OHNE ÄRZTE (Gebr. Mai Verlag, Berlin) berichtet.

Fest steht, dass wir durch die übliche Ernährung bei weitem nicht alle Vitamine und Minerale bekommen, die unser Körper braucht, darüber sind sich namhafte Ernährungswissenschaftler einig. Das deutsche „Zentrum der Gesundheit“ nennt nicht nur die wichtigen gängigen Ergänzungen, die wir unbedingt brauchen:

Vitamin D ist zusammen mit Calzium und Vitamin K (besonders in grünem Blattgemüse) wichtig für die Knochen und die Muskulatur, schützt vor Grippe, hilft u. a. bei Brustkrebs und Multipler Sklerose.

Omega-3-Fettsäuren helfen bei chronischen Entzündungen, beugen Alzheimer vor, reduzieren das Diabetes-Risiko, schützen die Zellen vor freien Radikalen.

Probiotika sind „gute“ Bakterien, gleichsam die Darm-Polizei, die uns u. a. vor Allergien, Infektionen, Blähungen, Hautproblemen schützen, das Immunsystem stärken, für eine gesunde Darmflora sorgen, die vor allem durch die Einnahme von Antibiotika gestört wird.

Astaxanthin ist ein Antioxidans, hilft gegen Stress, beugt Herzkrankheiten vor, reduziert Gelenkschmerzen, etwa bei Rheuma, Arthritis und Arthrose, schützt die Haut auf natürliche Weise vor Sonne, lindert chronische Entzündungsprozesse. Astaxanthin ist reichlich in Brennesselsamen vorhanden. (Darüber mehr in einem meiner nächsten Blogs.)

Bitterstoffe fördern die Verdauung, entgiften, wirken dem Verlangen nach Zucker entgegen, sie reinigen die Leber. Reich an Bitterstoffen sind Löwenzahnblätter, Ingwer, Fenchel, Kümmel, Zimt, Gewürznelken, Kardamom., Anis, Fenchel, Wacholder.

Grassäfte aus Gersten-, Weizen- oder Dinkelgras enthalten den wichtigen grünen Pflanzenfarbstoff Chlorophyll, der vor Krebs schützt, entgiftet, das Blut reinigt und entsäuert.

Magnesium steckt ebenfalls in frischem grünem Blattgemüse, es hält die Enzyme in Schwung, wirkt chronischer Müdigkeit und Übergewicht entgegen, schützt das Herz und kann vor Diabetes bewahren. Da unsere Lebensmittel immer weniger Magnesium enthalten, ist die Nahrungsergänzung mit diesem Mineral besonders wichtig. Ohne Magnesium kann z. B. das Vitamin C und über 320 Enzyme nicht ihre gesundheitsfördernde Wirkung entfalten. Man kann sagen: Magnesiummangel ist heute ein – von den meisten Schulmedizinern leider ignoriertes – Volksleiden. Auch wichtig zu wissen: Durch das Kochen verlieren Lebensmittel bis zu 40 Prozent an Magnesium.

Algen sind ebenfalls ideale Chlorophyll-Lieferanten. Am bekanntesten sind die Süßwasseralgen Spirulina, Chlorella und die Afa-Alge. Sie stärken das Immunsystem, schützen vor Krebs und Infektionen, entgiften und helfen in Stress-Situationen. Algen unterstützen die Vitalität und Leistungsfähigkeit des Körpers. Als Nahrungsergänzung bekommt man sie meist in Form von Presslingen.