WARUM SIND WEIZENPRODUKTE UNGESUND?

Ich möchte vorausschicken, dass ich Zeit meines Lebens ein wahrer Brot-Tiger war; kaum eine Mahlzeit ohne Brotkörbchen auf dem Tisch. Aber damit ist es jetzt vorbei, denn die wissenschaftlichen Beweise dafür, dass ich mich bis jetzt entsetzlich ungesund ernährt habe – und mit mir Millionen Menschen – sind wahrlich erdrückend. So meldet etwa das deutsche „Zentrum der Gesundheit“: „Weißmehl macht unfruchtbar, dick und süchtig.“

Mumienfunde aus dem Alten Ägypten zeigen, dass bereits damals, also vor Tausenden von Jahren, besonders die reichen Menschen an den Krankheiten litten, die wir heute als „Zivilisationskrankheiten“ bezeichnen. Dazu zählen:

  • Arteriosklerose und dadurch bedingte Herzinfarkte und Schlaganfälle;
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen;
  • Diabetes;
  • rheumatische Gelenkbeschwerden;
  • Gallensteine;
  • Zahn- und Zahnfleischprobleme;
  • Übergewicht;
  • Sodbrennen;
  • Hautprobleme;
  • beschleunigte Zellalterung;
  • Darmkrebs;
  • Müdigkeit;
  • erhöhte Entzündungsreaktionen;
  • geschwächtes Immunsystem;
  • und nicht zu vergessen: Alzheimer.

Der US-Neurologe und Ernährungsmediziner Dr. David Perlmutter sieht in dem Dauerkonsum von Weizenprodukten sogar den Hauptauslöser für Alzheimer. Sein Buch „Dumm wie Brot“ trägt den Untertitel: „Wie Weizen schleichend Ihr Gehirn zerstört“ (Mosaik Verlag). Er stützt sich dabei auf Studien der renommierten Mayo-Klinik. Dieser Arzt warnt vor allem vor kommerziell hergestellten Lebensmitteln, die fast alle Weizen enthalten. Er empfiehlt, so oft wie möglich auf  kohlenhydratarme, glutenfreie Produkte aus Bioanbau zu greifen. Und sein Kollege Dr. med. William Davis schrieb den Bestseller: „Weizenwampe – Warum Weizen dick und krank macht.“ (Goldmann Verlag) Und dazu gleich ein Kochbuch, das es jedem ermöglicht, sich weizen- und glutenfrei zu ernähren. Für Dr. Davis sind Weizenprodukte „Krankmacher Nr.1“ in unserer Gesellschaft. – Aber dennoch ist Weizen nach wie vor das am meisten verzehrte Getreide weltweit.

Warum Weizen dick macht, liegt an seinem hohen Anteil an Kohlehydraten, die im Körper zu Zuckermolekülen abgebaut werden und dadurch den Blutzuckerspiegel erhöhen. Diabetes und Gewichtszunahme sind  die Folge davon.

Was also kann ich essen, wenn ich schon auf Weizen verzichten muss? Ernährungswissenschaftler empfehlen, auf Vollkornprodukte auszuweichen, oder noch besser auf so genannte Pseudogetreidearten wie Buchweizen, Hirse, Dinkel Amaranth, Hafer oder Quinoa. Vor allem Menschen, die im Winter häufig erkranken, sollten auf Weizen verzichten und anderen Sorten den Vorzug geben.

Weitere Tipps aus der Alternativen Medizin finden Sie in meinem Buch LEBEN OHNE ÄRZTE (Gebr. Mai Verlag, Berlin).