MAGNESIUM, EIN ALLESKÖNNER

Dass es diesen wichtigen Mineralstoff überhaupt gibt, merkt man erst, wenn zu wenig davon vorhanden ist. Ohne Magnesium geht fast nichts im Körper. Normalerweise nehmen wir Magnesium durch die Nahrung auf. Aber was ist heutzutage schon normal in unserer Ernährung? (z.B. Fast Food oder Fertiggerichte).  Seit Jahrzehnten werden unsere Ackerböden durch die künstliche Düngung immer ärmer an Magnesium, hinzu kommen Unmengen an gefährlichen Giften, die rücksichtslos versprüht werden, ohne dass die Regierungen dagegen ernsthaft einschreiten.
Magnesium spielt eine wesentliche Rolle bei den  Nerven- und Muskelfuktionen. Ich hatte neulich  mitten in der Nacht während des Schlafs einen äußerst schmerzhaften Muskelkrampf in den Waden. Zum Glück hatte ich griffbereit  eine Sprayflasche    mit “Magnesiumöl”, das eigentlich kein Öl ist, sondern eine Magnesiumchlorid-Lösung.  Ein wenig von dieser Lösung auf die Haut  gesprüht und die Schmerzen verschwanden wie durch Zauberhand.

Folgende Symptome können bei Magnesiummangel auftreten:
Kopfschmerzen
Schlafprobleme, Schlafbedürfnis
Muskelkrämpfe
Schwindelgefühl
Kraftlosigkeit
Ständiges Schwitzen
Schlechte Haut
Herzprobleme, Bluthochdruck
Gefühl zu frieren
Augenflimmern
Haarausfall
Durchfall / Verstopfung
Übelkeit
Heißhunger
Atemnot
Depressionen
brüchige Fingernägel
kalte Füße
Arthrose
Sollten Sie eines oder mehrere dieser Symptome bei sich feststellen, wäre es sicher ratsam, mit Ihrem Arzt oder Heilpraktiker über einen eventuellen Magnesiummangel zu reden und etwas dagegen zu unternehmen. Das Multitalent Magnesium ist an über 300 wichtigen Vorgängen in unserem Körper beteiligt. Deswegen haben wir ein ständiges Magnesiumdepot in uns. Das wichtigste ist in unseren Knochen. Was durch Schweiß und Urin an Magnesium ausgeschieden wird, muss sofort “nachgeliefert” werden, sonst holt sich der Körper den Nachschub aus dem Depot, also vor allem aus den Knochen, die dadurch allmählich porös werden.
Wie viel Magnesium braucht der Mensch? Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt 300 bis 400 Milligramm pro Tag. Da wir diesen unverzichtbaren Mineralstoff hauptsächlich über die Nahrung aufnehmen, ist es wichtig zu wissen, welche Nahrungsmittel besonders viel Magnesium enthalten. Hier die Liste der Besten:
An der Spitze stehen Kakau, Soja, Hülsenfrüchte, fast alle Sorten von Nüssen (Mandeln, Haselnüsse, Walnüsse), Trockenfrüchte (Feigen, Datteln, Aprikosen). Erstaunlich wenig Magnesium enthalten hingegen Fische, Eier, Milch, Fleisch, Käse, Bananen.
Beeinträchtigt wird die Aufnahme von Magnesium durch eine zu fettreiche Ernährung, eine proteinreiche Nahrung, durch Phosphor- und Kalziumüberschuss und durch lang anhaltende Fastenkuren. 
Mit Nahrungsergänzungsmitteln und Tabletten kann ein Magnesium-Defizit ausgeglichen werden. Besonders wichtig ist das bei Schwangeren, stillenden Müttern , Kindern und chronisch Kranken. Doch das sollte auf jeden Fall immer ein Arzt entscheiden. 
Wenn Sie mehr über alternative Heilmethode erfahren möchten, empfehle ich Ihnen mein Buch LEBEN OHNE ÄRZTE, erschienen im Verlag Gebrüder Mai, Berlin.