Ein altes „Wundermittel“

Wieder verdanke ich diesen wertvollen Gesundheits-Tipp dem Hinweis einer Leserin. –  DMSO. Ich weiß nicht, ob Ihnen dieses Kürzel etwas sagt. Für mich war es unbekannt. Dabei gibt es die Substanz mit der chemischen Bezeichnung „Dimethylsulfoxid“ schon seit 150 Jahren, als sie von einem russischen Wissenschaftler entdeckt wurde. Die vielseitig heilende Wirkung ist seit 1961 bekannt. Die wichtigste Eigenschaft von DMSO: Sie trägt dazu bei, dass zellschädigende freie Radikale vernichtet werden und erleichtert so der Zelle, sich von Giftstoffen zu befreien.

Mir hat hat diese Substanz geholfen, die rheumatischen Schmerzen in den Fingergelenken wesentlich zu lindern. Auch ein lästiges Kopfjucken verschwand, nachdem ich eine Mischung von 3 Tropfen DMSO mit ca. 30 Tropfen destilliertem Wasser aufgesprüht hatte.

Zahlreiche wissenschaftliche Studien bestätigen die heilende Wirkung bei den verschiedensten Hauterkrankungen (u. a.. Herpes, Gürtelrose, multiple Sklerose, Lupus).  So schreibt Dr. Richard Brobyn, ein US-Experte: „DMSO ist eines der am meisten untersuchten und trotzdem noch wenig verstandenen pharmazeutischen Produkte unserer Zeit. Weltweit sind ca. 11.000 wissenschaftliche Artikel über medizinische Anwendungen publiziert worden. In 125 Ländern werden durch Ärzte Indikationen beschrieben, z.B. bei Schmerzen, Entzündungen, Sklerodermie, Arthritis sowie weiteren Erkrankungen.“

Andere Untersuchungen bestätigen vor allem die unterstützende und optimierende Wirkung von DMSO bei bereits bestehenden Behandlungsmethoden. Dadurch können weniger Medikamente eingesetzt werden, etwa bei einer Kortison-Therapie.

Weitere Anwendungsmöglichkeiten, die ich recherchiert habe:
– DMSO wirkt entzündungshemmend und hilft bei Muskel- und Gelenkschmerzen;
– es fördert die Konzentration;
– es hilft bei der Rückbildung von Narben und anderen Hautgewächsen;
– es beschleunigt die Wundheilung;
– es vernichtet Bakterien;
– es stärkt das Immunsystem;
– es harmonisiert Stoffwechselprozesse;
– DMSO gilt als siebenmal sicherer als Aspirin;

Medizinische Nebenwirkungen sind nicht bekannt.

Es gibt auch bereits vielversprechende Untersuchungen, die Heilungserfolge bei bösartigen Tumoren bestätigen, uzw. in Fällen, bei denen DMSO mit anderen Substanzen der alternativen Medizin kombiniert werden. Weitere eindrucksvolle Erfahrungsberichte von DMSO-Anwendern gibt es zu Erkrankungen wie Schleimbeutel- und Ohrenentzündung, Krampfadern, Hautpilz. WICHTIG noch der Hinweis: DMSO kann äußerlich, oral und intravenös angewendet werden. Welche Behandlungsmethode für Sie in Frage kommt, sollten Sie unbedingt mit Ihrem Arzt oder Heilpraktiker besprechen.

Falls Sie an weiteren Tipps aus der alternativen Heilkunde interessiert sind, empfehle ich Ihnen mein Buch LEBEN OHNE ÄRZTE, erschienen im Gebr. Mai-Verlag, Berlin.