METHADON – hilft vielseitig

Eine treue Leserin meines Blogs hat mich auf das heutige Thema gebracht. Methadon. Vielleicht haben Sie diesen Produktnamen schon einmal gehört, vermutlich im Zusammenhang mit Drogenabhängigkeit. Methadon hilft Heroin-Süchtigen von der Droge loszukommen. Aber dieses Arzneimittel kann noch viel mehr.

Einer, der sich trotz heftiger Widerstände temperamentvoll für Methadon einsetzt, ist der deutsche Arzt und Leiter des Mutter Teresa Hospizes in Iserlohn, Dr. Hans-Jörg Hilscher. In einem Internet-Forum weist dieser mutige Mediziner offen auf die skandalöse Misssachtung hin, der dieses wirksame und außerdem noch sehr preiswerte Medikament ausgesetzt ist. Methadon sei zum Politikum geworden, meint Dr. Hilscher, weil es teure und wirkungsschwache Krebsmedikamente vom Markt verdränge, sehr zum Verdruss einschlägiger Firmen. Dr. Hilscher: „Hier geht es um Milliardenumsätze, da wird nicht immer mit Information, sondern viel mit Desinformation gearbeitet.“ Weiterlesen

Vorsicht: Pille!

In meinem letzten Blog habe ich vor gefährlichen Nebenwirkungen mancher Arzneimitteln gewarnt (Vor Risiken und Nebenwirkungen….)  Ich muss diese Warnung heute auf die Anti-Baby-Pille ausdehnen, denn es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Frauen, die die „Pille“ nehmen, auf einmal unter einem Vitaminmangel leiden, besonders an Vitamin C und E. Und das sind genau die antioxidativ wirkendenVitamine, die den Stress bekämpfen, der durch die Pillen-einnahme im weiblichen Körper entsteht. Hinzu kommen, besonders am Anfang der Pilleneinnahme, Stimmungsschwankungen, Herz- und Kreislauf-Probleme, ein erhöhtes Thrombose-Risiko, Zwischenblutungen. Ebenso ein erhöhtes Risiko für bestimmte Krebsarten. So zeigt eine Untersuchung an 52.000 Frauen, welche die Hormonpille längerfristig nahmen, am Cancer Research-Center in Oxford, dass sich das Risiko, an Gebärmutterhalskrebs zu erkranken, erhöhte. Auch das Entstehen von Brust- und Leberkrebs könnte, so heißt es, durch die Pille begünstigt werden. Weiterlesen

„Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker“

Wer hätte diesen – auffallend schnell gesprochenen – Warnhinweis nicht schon einmal in Werbesemdungen gehört? Gerade während ich diesen Blog schreibe, meldet der deutschsprachige Sender auf Mallorca, dass eine Pharmafirma ihr Medikament zur Blutdrucksenkung zurückrufen muss – wegen gefährlicher Nebenwirkungen!

Ein paar Beispiele: Die bekanntesten „Nebenwirkungen“ von Medikamenten gegen Bluthochdruck sind Schwindel, chronische Müdigkeit, Benommenheit, Kopfschmerzen, Herz-Rhythmus-Störungen, Impotenz, Depressionen, Demenz usw.

Ich weiß, manchmal geht es nicht anders als mit Medikamenten, und auch den behandelnden Ärzten bleibt oft nichts anderes übrig, als den Rezeptblock zu zücken, wenn sie ihrem Patienten helfen wollen.

Tatsache jedoch ist: Nahezu alle starken Medikamente haben unerwünschte Nebenwirkungen. Wussten Sie z. B., dass allein am guten alten Aspirin jährlich Tausende von Menschen sterben? Häufige Folgen  bei Schmerzmitteln sind Magen-blutungen, Magengeschwüre, Nierenschäden. Zum Glück gibt es eine Möglichkeit, solchen Schäden weitgehend entgegen zu wirken. So haben etwa Wissenschaftler der Universität Münster herausgefunden, dass gefährliche Nebenwirkungen von Aspirin durch eine begleitende Einnahme von Vitamin C (400 mg täglich, über den Tag verteilt) entscheidend gemildert werden können. Man kann den Magenschutz noch verbessern, indem man zusätzlich Vitamin E (bis zu 400 IE = Internationale Einheiten pro Tag) zu sich nimmt. Weiterlesen

Sauer macht nicht lustig, sondern krank

Wäre es wirklich so, dass sauer lustig macht, wie der Volksmund sagt, käme ich aus dem Lachen kaum heraus. Tatsächlich jedoch habe ich eine gut gehende Sodbrennerei und muss genau darauf achten, was ich esse. Wenn Sie das gleiche Problem haben, dann lesen Sie bitte diese Tipps, die ich für Sie zudammengestellt habe.

Vor allem wichtig: Achten Sie auf Ihre Ernährung! Also essen Sie möglichst viel und oft basenbildende  Kost (Obst, Gemüse, Kartoffeln, Salat) und möglichst wenig und selten säurebildende Lebensmittel wie Fleisch, Käse, Süßigkeiten, Getreideprodukte. Wenn Sie das schaffen, stellt sich Ihr Organismus relativ rasch um. Auf einmal gehört das lästige saure Aufstoßen der Vergangenheit an, Sie sehen besser, jünger und gesünder aus. Kein Wunder, haben doch die beiden Wissenschaftler Josef Lohkämper und Peter Jentschura herausgefunden, dass die meisten krankhaften Störungen und auch sogenannte Altersbeschwerden in den meisten Fällen auf eine Übersäuerung des Organismus zurückzuführen sind. Weiterlesen

Ist Milch ungesund?

Ich dachte, ich höre nicht recht, als ich neulich im Sender ARTE ein Interview mit einem französischen Wissenschaftler sah, der behauptete: „Nach neuesten Erkenntnissen ist Kuhmilch für Menschen nicht gesund!“ Und das in einer Zeit, in der die Milch-Lobby uns einhämmert, es gäbe kaum etwas gesünderes als Milch. In der TV-Werbung bekommen Fünfjährige von ihrer schönen blonden Mutti eine spezielle Milchschnitte „mit der Extra-Portion Milch“. 

Ich bin noch in einer Zeit aufgewachsen, als Milch mit Honig als ideales Hausmittel gegen Halsschmerzen und Schlafstörungen galt. Und jetzt heißt es auf einmal: Kuhmilch ist gut für Kälber, aber nicht für Menschen, denn sie macht nicht nur dick, sie kann auch schuld sein an Allergien, Bauchschmerzen, Verdauungsstörungen, Parkinson, Alzheimer, Entzündungsprozessen, Neurodermitis, Diabetes, Übergewicht, Arterienverkalkung und sogar Krebs. In einem SPIEGEL-Artkel heißt es: Menschen, die wegen Laktoseintoleranz Milchprodukte meiden müssen, erkranken seltener an Brust-, Eierstock- und Lungenkrebs. Weiterlesen

Ein altes „Wundermittel“

Wieder verdanke ich diesen wertvollen Gesundheits-Tipp dem Hinweis einer Leserin. –  DMSO. Ich weiß nicht, ob Ihnen dieses Kürzel etwas sagt. Für mich war es unbekannt. Dabei gibt es die Substanz mit der chemischen Bezeichnung „Dimethylsulfoxid“ schon seit 150 Jahren, als sie von einem russischen Wissenschaftler entdeckt wurde. Die vielseitig heilende Wirkung ist seit 1961 bekannt. Die wichtigste Eigenschaft von DMSO: Sie trägt dazu bei, dass zellschädigende freie Radikale vernichtet werden und erleichtert so der Zelle, sich von Giftstoffen zu befreien.

Mir hat hat diese Substanz geholfen, die rheumatischen Schmerzen in den Fingergelenken wesentlich zu lindern. Auch ein lästiges Kopfjucken verschwand, nachdem ich eine Mischung von 3 Tropfen DMSO mit ca. 30 Tropfen destilliertem Wasser aufgesprüht hatte.

Zahlreiche wissenschaftliche Studien bestätigen die heilende Wirkung bei den verschiedensten Hauterkrankungen (u. a.. Herpes, Gürtelrose, multiple Sklerose, Lupus).  So schreibt Dr. Richard Brobyn, ein US-Experte: „DMSO ist eines der am meisten untersuchten und trotzdem noch wenig verstandenen pharmazeutischen Produkte unserer Zeit. Weltweit sind ca. 11.000 wissenschaftliche Artikel über medizinische Anwendungen publiziert worden. In 125 Ländern werden durch Ärzte Indikationen beschrieben, z.B. bei Schmerzen, Entzündungen, Sklerodermie, Arthritis sowie weiteren Erkrankungen.“ Weiterlesen

Natürliche Hilfe bei Wechseljahresbeschwerden

In meinem letzten Blog habe ich darüber berichtet, wie man Beschwerden der
Wechseljahre mit Hilfe von Orgon-Energie – wissenschaftlich nachgewiesen! –
erheblich verringern kann. Heute möchte ich Sie auf weitere natürliche
Möglichkeiten aufmerksam machen. (Siehe dazu auch mein Buch LEBEN OHNE
ÄRZTE, erschienen im Gebr. Mai Verlag, Berlin).

Zunächst: Die Wechseljahre (Klimakterium) sind ein ganz natürlicher Prozess des
Älterwerdens, den man daher auch mit natürlichen Mitteln begleiten sollte und nicht
mit künstlichen Hormonbomben, wie das manche Vertreter der Schulmedizin immer
noch bedenkenlos tun. In den letzten Jahren hat es sich herausgestellt, dass diese
Hormonersatztherapie (HET) zu erhöhtem Brustkrebsrisiko, zu Herzerkrankungen,
Schlaganfällen und zu Thrombosen führen kann. Selbst das Bundesministerium für
Gesundheit kommt zu dem Schluss, dass es „keine überzeugenden Ergebnisse aus
der Wissenschaft gibt, wonach eine Hormonersatztherapie bei so unterschiedlichen
Problemen und Erkrankungen wirkt.“ Weiterlesen

NATRON ALS HEILMITTEL

Sie haben richtig gelesen, meine Damen und Herren: Natron, dieses preiswerte weiße Allerwelts-Pulver, das die meisten noch aus ihrer Kindheit als Backpulver kennen, das man in jeder Drogerie bekommen kann, ist eines der wirksamsten alternativen Heilmittel! Ich habe es ausprobiert und kann nur sagen: Versuchen Sie es auch.

Aber bevor Sie dieses „Wunderpulver“ zu sich nehmen, rate ich Ihnen, nur das natürliche, zusatzfreie Natron zu verwenden. Die korrekte Bezeichnung lautet „Natriumhydrogencarbonat“. Sie bekommen es in Apotheken oder Reformläden.

Hier eine Liste der wichtigsten heilenden Eigenschaften von Natron: Weiterlesen

WICHTIG ZU WISSEN: MEDIZINISCHE IRRTÜMER

Wir sind mit ihnen aufgewachsen und plappern sie nach, von Generation zu Generation, obwohl sie uns schaden können: Falsche Behauptungen, die unsere Gesundheit betreffen. Hier die wichtigsten:

  • Man soll mindestens zwei Liter Wasser pro Tag trinken. – Ist Quatsch, man soll einfach so viel trinken, wie es das Durstgefühl uns ansagt, mehr braucht es nicht. „Es gibt keine medizinischen Beweise dafür, dass man so viel Wasser zu trinken braucht“, behauptet die Wissenschaftlerin Rachel Vreeman in SPIEGEL Online. Ein Zuviel an Wasserzufuhr kann den menschlichen Körper sogar schädigen, gerade wenn man viel schwitzt, denn man entzieht sich Salz.
  • Eier sind ungesund, weil sie zu viel Cholesterin enthalten, das wieder zu Herzinfarkt führen kann. Neue Studien zeigen, dass zwei Eier pro Tag ohne Bedenken gegessen werden können. Eier enthalten nämlich Lecithin, das sich als wahre Cholesterin-Bremse erweist. Eine Studie der Columbia-University stellte außerdem fest, dass der Körper das Blutfett auch selbst herstellen kann. Wird ihm durch die Nahrung zu viel zugeführt, drosselt er die Eigenproduktion. Weiterlesen

WARUM SIND WEIZENPRODUKTE UNGESUND?

Ich möchte vorausschicken, dass ich Zeit meines Lebens ein wahrer Brot-Tiger war; kaum eine Mahlzeit ohne Brotkörbchen auf dem Tisch. Aber damit ist es jetzt vorbei, denn die wissenschaftlichen Beweise dafür, dass ich mich bis jetzt entsetzlich ungesund ernährt habe – und mit mir Millionen Menschen – sind wahrlich erdrückend. So meldet etwa das deutsche „Zentrum der Gesundheit“: „Weißmehl macht unfruchtbar, dick und süchtig.“

Mumienfunde aus dem Alten Ägypten zeigen, dass bereits damals, also vor Tausenden von Jahren, besonders die reichen Menschen an den Krankheiten litten, die wir heute als „Zivilisationskrankheiten“ bezeichnen. Dazu zählen:

  • Arteriosklerose und dadurch bedingte Herzinfarkte und Schlaganfälle;
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen;
  • Diabetes;
  • rheumatische Gelenkbeschwerden;
  • Gallensteine;
  • Zahn- und Zahnfleischprobleme;
  • Übergewicht;
  • Sodbrennen;
  • Hautprobleme;
  • beschleunigte Zellalterung;
  • Darmkrebs;
  • Müdigkeit;
  • erhöhte Entzündungsreaktionen;
  • geschwächtes Immunsystem;
  • und nicht zu vergessen: Alzheimer. Weiterlesen