ATME DICH GESUND

Eigentlich tun wir ja nichts anderes, von der ersten bis zur letzten Sekunde unseres Lebens: Wir atmen. Rund 20.000mal am Tag. Das Atemzentrum in unserem Gehirn sorgt dafür, dass wir ganz automatisch atmen, auch im Schlaf.

Aber leider atmen 80 Prozent der Menschen falsch, sagt der US-amerikanische Lymphologe Dr. C. Samuel West. Wörtlich: „Wenn wir uns vor Krankheiten schützen wollen, müssen wir auf unsere Ernährung, unsere Gedanken und Gefühle achten. Dann müssen wir unser Lymphsystem aktivieren, damit es die toten Zellen und das Gift aus allen Organen und Körperteilen ausleitet. Nur so kann sich der Körper selbst reinigen und heilen. Das Lymphsystem wird aktiviert durch tiefes Atmen, Streicheln und Hüpfen. Diese drei Techniken können energetisch unterstützt werden durch die Energie der Hände oder der Finger, durch magnetisierte Gedankenwellen, durch Homöopathie, Kräuter oder durch die natürliche elektrische Energie der Zellen.“

Als ich diese Sätze beim Surfen im Netz las, war ich sofort fasziniert, denn  Dr. C. Samuel West, von dem ich noch nie etwas gehört hatte, sprach da genau „mein Thema“ an, nämlich „Selbstheilung“. (Siehe dazu auch mein Buch LEBEN OHNE ÄRZTE aus dem Verlag Gebr. Mai, Berlin).

Dr. West gibt folgende Atem-Tipps, die ich zur Nachahmung nur empfehlen kann:

*  Führen Sie die Fingerspitzen zusammen wie zu einem Schnabel. So wird Ihre Energie gebündelt.

*  Legen Sie so beide Hände unter das Schlüsselbein und atmen Sie durch die Nase tief ein und durch den Mund aus.

  • Jeden dritten Atemzug kurz anhalten. Dadurch wird das Lymphsystem im ganzen Körper aktiviert. Während dieser Prozedur denken Sie der Reihe nach an die Organe, die Sie reinigen und heilen möchten. Der Experte schlägt vor, dass man dabei auch laut aussprechen kann: „Wäscht die Zellen, nährt die Zellen, reinigt die Zellen.“

Die Übung sollte so oft wie möglich wiederholt werden, wenn nötig monatelang. Dr. West ist überzeugt – und ich stimme ihm zu: Jede Krankheit ist mit positivem Willen und richtigem Atmen überwindbar!

Zur Unterstützung der Heilung hat Dr. West noch einen interessanten Rat: Hüpfen Sie so oft wie möglich auf einem Trampolin! – Doch darüber mehr in einem meiner nächsten Blogs.

Die Erkenntnisse des Dr. West sind freilich nicht neu. Neu ist die Kombination seiner diversen Übungen. Ansonsten gibt es Atem-Gurus sonder Zahl. Indien ist da seit Jahrtausenden führend. Beim Yoga z. B. lernt man, dass wir Menschen der westlichen Welt falsch atmen: Wir atmen zu flach und zu hastig. Um richtig genügend Sauerstoff in unseren Körper zu pumpen, sollten wir tief einatmen, dabei die Luft in Bauch und Becken ohne Anstrengung einströmen lassen, anschließend vollständig ausatmen. Achten Sie dabei auf die Auf- und Ab-Bewegungen des Zwerchfells, des wichtigsten Atemmuskels. Füllen Sie Ihren Körper langsam von unten nach oben mit Luft in den Bauch. Dann kurz den Atem anhalten. Dadurch hat die Luft Zeit, den Sauerstoff an den Körper abzugeben. Das Ausatmen erfolgt zuerst aus der Brust, dann aus dem Bauch, indem man den Bauch mit Hilfe des Zwerchfells einzieht.

Es lohnt sich, richtig zu atmen, denn dadurch fördern wir nicht nur unsere körperliche und geistige Fitness, es befreit uns auch auf sanfte Art von Stress und Ängsten.