Leise rieselt der Kalk

Kennen Sie die wohl häufigste Todesursache der westlichen Welt? Es ist die gute alte Verkalkung. Gut ist sie keineswegs, aber „alt“ stimmt, weil dieses Leiden immer schlimmer und bedrohlicher wird, je älter man wird – wenn man nichts dagegen unternimmt. Immer häufiger sind aber auch schon Menschen ab 30 Jahren davon betroffen.

Medizinisch korrekt heißt die Krankheit „Arteriosklerose“. Es handelt sich um eine, umgangssprachlich als „Gefäßverkalkung“ bezeichnete Erkrankung, die vor allem dort auftritt, wo Blutgefäße durch Verzweigung enger werden. Also im Gehirn, am Herzen, im Becken, im Hals, in den Beinen. Wo aber das Blut nicht mehr ungehindert fließen kann, kommt es zu einer Stauung, es bilden sich Pfropfen aus Blutplättchen, Kalkablagerungen, Fetten, sogenannte Plaques. Verschließt solch ein Klumpen allmählich das Blugefäß unseres wichtigsten Lebensmotors, des Herzens, kann das zu dem gefürchteten Herzinfarkt führen, wird die Halsschlagader verstopft, droht ein Schlaganfall.

Vor kurzem lernte ich auf Mallorca den deutschen Arzt Dr. Bernhard Weber und seine Frau Christiane kennen. Beide haben sich der alternativmedizinischen Diagnose und Behandlung dieses häufigen Leidens gewidmet und auch ein Buch darüber geschrieben. („Gesunheit statt Gefäßverkalkung“, erschienen bei Maiworm GmbH, Hochheim). Diese Spezialisten gehören zu einem wissenschaftlichen Forschungs- und Beratungs-Team der Naturheilkunde AG in Marburg. Weiterlesen