ISS DICH FIT FÜR DIE LIEBE

Es hat mich interessiert, ob es im Zeitalter des schnellen Sex mit Viagra-Turbo nicht noch andere Methoden gibt, das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden, also habe ich ein wenig recherchiert. Seit Jahrtausenden gibt es in fast allen Kulturen Rezepte, wie man für ein befriedigendes Liebesleben Nahrungsmittel einsetzen kann.

An der Spitze meiner Liste liebesfördernder Mittel stehen  Austern und Erdbeeren. Beide enthalten einen hohen Anteil an Zink und wirken daher auf beide Geschlechter stimulierend. Überraschend fand ich, dass sich auch die unscheinbare Petersilie dank ihrer ätherischen Öle und des Aromastoffs Apiol in diese Liste einreiht, ebenso Ingwer. Diese tolle Knolle steigert nicht nur die sexuelle Empfindsamkeit, sie fördert auch die Durchblutung und dadurch die Potenz. Dies gilt ebenso für Sellerie,  sieregt das männliche Keimdrüsenhormon Androsteron an. Stimulierend sollen ferner, sagt man in Spanien, auch Mandeln wirken. Sie enthalten gesunde ungesättigte Fettsäuren, die Vitamine B und E, sowie Mineralstoffe, die zusammen mit dem hohem Anteil an Eiweiß die Libido fördern. Und mexikanische Frauen wissen, wie man mit Chili Männer scharf machen kann. Schuld daran ist der Wirkstoff Capsaicin. Auch  Pfeffer fördert die Durchblutung und steigert das Verlangen nach Sex. Den pfefferähnlichen Wirkstoff Piperidin enthält auch der Granatapfel, er wirkt bei Männern und Frauen seit Alters her als durchblutungsfördernd. Weiterlesen

TIPPS FÜR EINE GESUNDE PROSTATA

Wenn ich es nicht selbst erlebt hätte, würde ich das hier nicht schreiben: Eine gesunde Ernährung kann Sie, meine Herren Leser, von den Problemen, die eine vergrößerte Prostata mit sich bringt, auf angenehme Weise befreien oder sie kann zumindest eine medizinische Therapie entscheidend unterstützen.

Wie stark sich die Ernährung auf die Prostata auswirkt, zeigt eine aktuelle wissenschaftliche Untersuchung, wonach in Europa und den USA rund 90 % aller Männer über 70 Jahre eine vergrößerte Prostata haben, in Japan und China sind es hingegen weniger als 10 Prozent! Die Untersuchungen ergaben, dass hier die Ernährung eine wesentliche Rolle spielt. „Die asiatische Kost enthält viele Ballaststoffe und wenig ungesunde Fette. In den USA und Nordeuropa ist das umgekehrt“ schreibt Dr. Ramin Fahramandi, zweifacher Preisträger der Südwestdeutschen Gesellschaft für Urologie, in seinen Internet-Informationen. Besser sei die Situation in Südeuropa, wo gesundes Olivenöl und viel frisches Obst auf den Tisch kommen. „Entsprechend erkranken im Mittelmeerraum  weniger Männer an der Prostata als beispielsweise in Skandinavien“, so der Urologe. Empfohlen wird daher eine Ernährung mit  * pflanzlichem statt mit tierischem Fett (z. B: Olivenöl), * außerdem Ballaststoffe (viel Obst, Gemüse, Salate und Vollkorn-Getreideprodukte). * Hülsenfrüchte (Erbsen, Bohnen, Linsen, Kichererbsen.) * Cerealien wie Haferflocken, Leinsamen, Sesamkörner, Weizenkleie. Weiterlesen

HEILENDE KAKTUSBLÜTEN

Seit Jahren habe ich sie in meinem Garten auf Mallorca, die mächtigen Kakteen, darunter auch den, wie wir in Österreich sagen, „Ohrwaschelkaktus“ (Opuntia ficus indica lautet die botanische Bezeichnung), der im Mai wunderschöne gelbrote oder weiße Blüten ansetzt. Ein heilkundiger Freund machte mich jetzt darauf aufmerksam, dass diese Blüten eine bereits von den Azteken und Mayas hochgeschätzte vielseitige Heilwirkung haben.

Eine Forschergruppe der israelischen Ben-Gurion-Universität hat herausgefunden, dass die Feigenkaktusblüten, getrocknet und zu Pulver verarbeitet, besonders Männern mit einer Prostatavergrößerung entscheidend helfen können. Die Ergebnisse überraschten selbst die Mediziner. So reduzierte sich der Harndrang und die Häufigkeit des Wasserlassens um 80%, ebenso das Gefühl, die Blase nicht vollständig entleeren zu können. Bei vielen Männern wurde sogar eine bereits eingeplante Prostataoperation überflüssig. Einige Teilnehmer der Studie berichteten außerdem, dass dank des Blütenpulvers auch ihre Erektionsprobleme verschwunden seien. Weiterlesen