SCHÜSSLER-SALZE GEHÖREN IN JEDE HAUSAPOTHEKE

Wilhelm Heinrich Schüßler (1821 – 1898) war ein Genie wie sein Zeitgenosse Samuel Hahnemann, der Begründer der HOMÖOPATHIE. Auch Dr. Schüßler war anfangs begeisterter Homöopath, ging dann aber bald seinen eigenen Weg. Wie bereits in meinem Buch LEBEN OHNE ÄRZTE (Gebr. Mai Verlag, Berlin) beschrieben, „vereinfachte“ er gleichsam die Homöopathie, indem er sich auf die zwölf Minerale beschränkte, aus denen der menschliche Körper besteht. Schließlich behandelte Dr. Schüßler seine Patienten nur noch mit diesen homöopathisch verdünnten zwölf biochemischen Mineralsalzen, die als SCHÜSSLER-SALZE weltweit bekannt wurden. Er war der Meinung, dass er als Arzt mit dieser geringen Anzahl an Heilmitteln schneller und effektiver therapieren könne als mit der gewaltigen Anzahl der üblichen homöopathischen Präparate.

Da mit den Schüßler-Salzen die unglaublichsten Heilerfolge erzielt werden können, möchte ich es nicht versäumen, meine Leserinnen und Leser auf diese Methode der Alternativ-Medizin aufmerksam zu machen. Dr. Schüßler war überzeugt, mit den im menschlichen Körper enthaltenen Salzen alle Krankheiten heilen zu können, sofern noch keine irreparablen Organschäden vorhanden sind. Er sagte: „Die biochemischen Mittel genügen, nach richtiger Wahl angewendet, zur Heilung aller durch innerliche Mittel heilbaren Krankheiten. Die im Blute und in den Geweben vertretenen anorganischen Stoffe genügen zu Heilung aller Krankheiten, welche überhaupt heilbar sind.“ Weiterlesen

APFELESSIG – EIN BEWÄHRTES HEILMITTEL

Heute möchte ich Sie, liebe Leserinnen und Leser meiner Kolumne, an die Heilkraft eines Mittels aus der Volksmedizin erinnern: Den Apfelessig. Wie schon in meinem Buch LEBEN OHNE ÄRZTE (Verlag Gebr. Mai, Berlin) beschrieben, ist eine Mischung aus je zwei Teelöffeln Apfelessig und Honig auf ein Glas Wasser das ideale Mittel, um gesund alt zu werden. Das Rezept stammt von dem berühmten amerikanischen Naturarzt Dr. De Forest Clinton Jarvis (1881-1945). In seinem Buch „5 x 20 Jahre leben“ berichtet er über die erstaunlichen Heilerfolge der uralten Hausmittel Apfelessig und Honig.

Warum ist Apfelessig so gesund? Weil er die wichtigen Inhaltsstoffe des Apfels enthält: Kalium, unentbehrlich für das Gewebe und die Muskulatur des Menschen, Vitamine, Mineralstoffe, Fruchtsäuren und Pektine, welche die Zellen schützen und Enzyme, die die Verdauung unterstützen. Wichtig auch: Apfelessig macht das Blut fließfähiger, die roten Blutkörperchen werden elastischer. Nicht umsonst heißt ein englisches Sprichwort: „An apple a day keeps the doctor away“.  Übersetzt etwa: Ein Apfel am Tag vertreibt den Arzt. Weiterlesen

MELATONIN – EIN ALLROUNDER

 Den Namen dieses Hormons sollte Sie sich merken, denn es ist ziemlich wahrscheinlich, dass Sie es einmal brauchen werden. Melatonin ist alles andere als ein Muntermacher, im Gegenteil, es macht müde, und das aus gutem Grund. Das Hormon wird im menschlichen Gehirn, uzw. In der winzigen Zirbeldrüse, erzeugt, es regelt sozusagen unsere innere Uhr, macht uns müde, sobald es dunkel wird oder auch wenn wir viel gegessen haben.

(Welche Möglichkeiten es sonst noch gibt, um Schllafprobleme zu bewältigen, können Sie in meinem Buch LEBEN OHNE ÄRZTE (Gebr. Mai Verlag, Berlin) nachlesen.)

Aber Melatonin ist nicht nur „Schlafmittel“, es ist auch ein Freie-Radikal-Fänger und ein Hormon, das Krebszellen tötet. In seinem Buch „Krebs verstehen und natürlich heilen“ berichtet der US-Autor Ty Bollinger aufgrund seiner umfangreichen Recherchen, dass Melatonin Krebszellen einschläfert und das Wachstum von Brustkrebs um 70 Prozent verlangsamt. Weiterlesen

DIE SÜSSE GEFAHR

Er schmeckt so gut und schadet so sehr: Der Zucker und so ziemlich alles, was damit gesüßt wird. Man kann nicht oft genug auf diese Gefahr hinweisen, weil davon vor allem die Kinder bedroht sind. Hemmungslos wird für Süßigkeiten geworben, eine Milliardenlobby steckt dahinter. Zucker hat nichts Gutes, er macht schlapp, antriebslos, depressiv, führt zu Magen- und Darmproblemen, zu Schlafstörungen, Haarausfall, Menstruationsbeschwerden, Konzentrationsschwäche, das Immunsystem wird geschwächt, der Körper wird anfälliger für Infektionskrankheiten, – um nur einige der zahlreichen negativen Auswirkungen zu nennen. Außerdem verursacht Zucker Karies und Übergewicht.

Ich habe ausführlich darüber berichtet in meinem Buch LEBEN OHNE ÄRZTE (Gebr. Mai Verlag, Berlin). In den Vereinigten Staaten, dem Land, in dem immer mehr Menschen aussehen wie aufgepumpt, (in den vergangenen 25 Jahren haben Männer und Frauen in Amerika im Durchschnitt um zwölf Kilo zugelegt!) halten Experten den Zucker für mindestens so gefährlich wie Alkohol. Nach einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ gehen weltweit 35 Millionen Todesfälle auf das Konto dieses so beliebten Lebensmittels. Weiterlesen